Warum ein Notfallmanagement für Outdooraktivitäten?

Statistisch gesehen verletzen sich bei Outdooraktivitäten ca. 58% der Personen bei einem Sturz. Neben Blockierungen und körperlichen Problemen können jedoch auch Herzkreislaufbeschwerden zum Problem werden. Doch was müsst ihr in einem Notfall beachten, wo ist die Notfallausrüstung, was gehört hinein, wer setzt wie den Notruf ab und wie findet der Rettungsdienst den Unfallort? Das sind nur einige Beispiele der Fragen, die einem durch den Kopf gehen, sobald es ernst wird.

Damit ihr einen Notfall managen können, wisst wie ihr einen Patienten bestmöglich versorgt und dabei die Qualität der Patientenversorgung steigern könnt, bedarf es einem guten Notfalltraining. Hierbei möchten wir euch helfen!

Eure Vorteile

  • Ein zugeschnittenes Konzept auf eure Bedürfnisse
  • 4 Stunden Workshop und Training
  • Übung in Kleingruppen
  • Jeder Teilnehmende erhält eine Notfallkarte mit den erlernten Maßnahmen und eine Teilnahmebescheinigung.

Kursbeschreibung

Das Notfalltraining soll euch dabei helfen im Ernstfall das Richtige zu tun. Daher eignet sich das Training besonders für Personen, die sich gerne in der Natur aufhalten und dabei oft Abseits von Infrastruktur unterwegs sind.

Wir zeigen euch ein strukturiertes Vorgehen bei allen relevanten Notfallbildern aus dem Outdoorsport,

  • vom Absetzen des Notrufs
  • über die strukturierte Patientenversorgung 
  • bis hin zum eventuellen Abtransport.
Die Übungen finden ausschließlich in Kleingruppen mit hohem Praxisanteil statt. Es kann auch sein, dass wir die Kursräume verlassen, weshalb wetterangepasste Kleidung benötigt wird. Die Notfallsituationen werden maßgeschneidert auf die Bedürfnisse der Gruppe angepasst, um den maximalen Trainingserfolg zu erzielen. Zur Festigung des erlernten sind sogenannte SKILL-Trainings (Einübung der richtigen Handgriffe) in den Workshop implementiert. Hierbei werden Handlungsabläufe durch Wiederholung eintrainiert, um diese im Ernstfall abrufen zu können.
 

Dabei liegt unser Fokus auf der Behandlung zeitkritischer und lebensbedrohlicher Notfälle basierend auf statistischen Erhebungen in der Reitpraxis wie zum Beispiel:

AIRWAY / ATEMWEG

– Aspiration

Fremdkörperentfernung, Atemwegsmanagement, 

Lagerung und Vitalparameterüberwachung (stabile Seitenlage).

BREATHING / BEATMUNG

– Hypoxie

Beatmung, 

Status Asthmaticus, 

Allergie bezogene Notfallsituationen.

CIRCULATION/ KREISLAUF

– Schock/ Beckeneinblutung

– Synkope

– Kreislaufstillstand

Stillen kritischer Blutungen und Schockbekämpfung, 

Reanimation Erwachsener und Kinder, 

Einsatz des AEDs (Automatischer Externer Defibrillator).

Disability / NEUROLOGIE

– Unterzucker

– Schlaganfall

– Bewusstlosigkeit

Erkennen von lebensbedrohlichen Erkrankungen.

EXPOSURE / Untersuchung

– Knochenbrüche

– Bänderverletzungen

– Notfallausrüstung

 

Wärmeerhalt/ Kühlung Umlagerung, 

Transport und 

strukturierte Patientenübergabe.